Stefan Moses: wir sind wir – Deutsche in Ost und West

Ausstellung in der U-Bahn-Galerie

Bis Juni 2014 zeigt das Haus der Geschichte die Ausstellung „wir sind wir – Deutsche in Ost und West. Fotografien von Stefan Moses“. 62 Bilder sind hier versammelt, die teils in den Jahren 1963 bis 1965 in der Bundesrepublik entstanden, teils erst über dreißig Jahre später, 1990 nach dem Fall der Mauer, in der ehemaligen DDR.

Die Fotografien behandeln ein zentrales Thema des Fotografen: „Deutschland und die Deutschen“. Moses reiste mit einem grauen Filztuch durch Dörfer und Städte, vor dem er seine „Modelle“ ablichtete – darunter Köchinnen, Maler, Bergarbeiter, Pastoren, Polizisten oder Tänzerinnen. Gestik und Mimik der Personen rücken auf seinen Schwarz-Weiß-Aufnahmen in den Mittelpunkt des Bildes. Das Wesen der abgebildeten Menschen und ihre Tätigkeiten sind in den Fotos präsent, jenseits aller geografischen und zeitlichen Distanzen.

So auch die beiden Schornsteinfegerpaare. In Arbeitskleidung, ihre Kehrgeräte zur Hand, lächeln sie den Betrachter an. Fünfunddreißig Jahre und eine fast unüberwindbare Mauer liegen zwischen den beiden Paaren, und doch sind die Gemeinsamkeiten zwischen ihnen stärker als alles Trennende.

Stefan Moses wurde 1928 in Liegnitz/Schlesien geboren. Er arbeitete u.a. für den „Stern“ und die Agentur „Magnum“. Seit 1994 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Stefan Moses lebt heute in München.

 

000

Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Willy-Brandt-Allee 14,
D-53113 Bonn, Deutschland

www.hdg.de

Öffnungszeiten:
Di-Fr 9-19 Uhr,
Sa-So 10–18 Uhr,
Montags geschlossen